Cubase Praxis – Leistung optimieren

Der autorisierte Steinberg Trainer und Cubase-Spezialist Holger Steinbrink zeigt, wie man Rechner, Interface und Cubase für eine optimale Performance einstellt!

Category: Uncategorized
Tags: ,
About The Author
-

23 Comments

  • Aloa He
    Reply

    Wäre mal toll dazu vielleicht ein Update (Windows 10 Creators Update, High Sierra, Ryzen Mehrkern CPUs, SSDs, viel RAM hilft viel, Touch Bedienung usw.) zu machen – Cubase und Co in den jeweils neusten Versionen nochmals zu analysieren.

  • Ashatur
    Reply

    man lernt nie aus ^^ aber dank dem internetwetter sieht man nicht das was einem interessiert.. ich glaub ich leiste mir da lieber mal die gute DVD vom Holger 😉

  • Michael Einberger
    Reply

    Ich hatte auch mal ganz massive Probleme mit der Performance bei einem i7-4790K.
    Beide Balken bei 50 %. Ohne das irgendwas spielt.
    Die Lösung war es im BIOS Die Speedstep Technologie sowie die C-States zu deaktivieren. Jetzt rennt der Rechner konnstant mit voller Leistung. Weiterhin kann man in Windows auch einen ganzen Haufen Hintergrunddienste deaktivieren (z.b den Faxdienst oder in Win 10 den ganzen xBox rotz) Dann noch Virenscanner und Backup aus dem Autostart raus und schon rennt die Semmel.

  • Elaborate Press
    Reply

    Man sollte keine anderen Anwendungen (wie Games, YouTube u.a.) parallel öffnen, da es in der DAW dann zu Problemen kommen kann. Ursächlich hierfür ist in den meisten Fällen nicht die CPU-Überlastung, sondern die Ausgabe in unterschiedlichen Samplerates. So werden Samples unweigerlich verschoben oder dann in einer fehlerhaften Geschwindigkeit abgespielt. Aber auch wenn man in 16 Bit und 44.1 khz recorded und während dessen mal kurz in ein Spiel schlüpft, könnte es vom Sound-Driver her zu Problemen wie Abstürzen kommen. Kein Hobby-Toning. würde nebenbei Egoshooter daddeln, aber die Mainstream -Anwender machen halt heutzutage alles nebenbei – und Moderator Non Eric scheint hier in dieser Episode neben dem Cubase-Spezi die Rolle des Consumers zu spielen.

  • Hansjürgen Gempp
    Reply

    Habe mir jetzt eine Stunde Video wegen 3 Einstellungen angesehen 😉 Effektkanäle /Gruppenkanäle hinzufügen ist für mich eigentlich Grundwissen – wozu macht man da ein Seminar? Schade um die Zeit! Viele Zwischenfragen die kein Mensch braucht! Wo sind die Tipps für Optimierung denn in dem Video? Viele tolle Skype-Abstürze – sonst nix!

  • selim demir
    Reply

    Ich selbst arbeite mit einem UA Apollo Quad-"Interface" und habe mit einer eingestellten Samplingrate von 96.000 und einer Puffer von 1024, eine Latenz bei ca. 12ms. Was ist denn mit der Latenz, wenn ich sie zwar aufgrund des Hardwaremonitoring nicht hören kann, sie aber so aufgenommen wird, ist die Aufnahme dann letztendlich doch um 12ms versetzt? Liebe Grüsse an Alle!

  • Peter Brusch
    Reply

    Holger Steinbrink hat richtig Ahnung und wenn dieser Non Eric nicht ständig reinquatschen würde (aber wenn ich dann dahinter noch einen Ego-Shooter laufen lasse und auch noch gleichzeitig ein Raumschiff steuern will, dann kann das System bei 348 Tracks  inclusive 196 Plugins schon mal ins Stottern kommen und neulich bei Aufnahmen in Malaga konnte der Künstler mit der Verzögerung überhaupt nicht arbeiten und weiteres Ich-bringe-jedes-System-zum-Haken-Gequassel), wäre das ein gutes Video geworden.Ich sehe mir wohl doch lieber Holger Steinbrink selbst an, der einem zeigen will, wie man das System sinnvoll handhabt und nicht in die Hände klatscht, weil er es mal wieder an seine Grenzen geführt hat. Ich fand musotalk einmal sehr gut, aber dieses ständige Geschlaumeiere von diesem Non Überhauptirgendwas nervt. Bye!

  • winfr34k
    Reply

    Ist zwar schon eine Weile her, die Sendung, aber ich merke jetzt trotzdem mal was an:
    Also zu aller erst: Gute Sendung. Wegen den Skype/Latenzproblemen mit der Bildschirmaufnahme: Nehmt ein LAN-Kabel. So wie man das in dem Video sieht, sind beide(?) Rechner, oder zumindest der von Holger Steinbrink, via WLAN (WiFi) verbunden. Dies ist extrem schlecht für die Latenz und generelle Verbindungsqualität und ganz wichtig: Wenn das LAN-Kabel steckt, dann das WLAN unter OS X AUSSCHALTEN! Es wird sonst nämlich der Verbindungstyp priorisiert, über den man zuerst eine Verbindung mit dem Internet aufgebaut hat. Kann auch sein, wenn man bereits ein LAN-Kabel stecken hat und der Rechner das WLAN Modul trotzdem noch an hat, dass die Verbindungen trotzdem noch über das WLAN-Modul laufen – darum: Aus damit…

  • Daniel Fikus
    Reply

    RTCENTV : Gebe ich Dir völlig recht…..allerdings : ich mache den Kram auch schon sehr lange….ich habe damals mit nem Pentium I (600 glaub ich) mit interner Soundkarte (kleine Klinke Eingang)…und Cakewalk als Software) bei zig Spuren null Probleme gehabt….natürlich sind plugins u.s.w. mega aufwendig geworden….aber die PC´s auch…..aber als Fazit gebe ich Dir recht…die Soundkarte spielt eine große Rolle….und original Software (Aktualisierungen, updates),….und man kann mit nem 300 – 500 Euro Rechner heute locker zig Spuren bespielen….weiterhin muss man sich mit der Software auch auskennen….ganz primitives Beispiel : "Freezen" …das kennen viele gar nicht….oder ich drücke es einfach aus : Spuren exportieren als Audio (einzeln oder mehrere zusammengefasst) und wieder importieren….man kann jedenfalls nicht hergehen sich tausend Sachen kaufen und meinen : jo, jetzt muss ja alles fluppen….ach…Endlosthema …

  • Stycal Mash
    Reply

    so ab @ 12:54 – Wenn man die Spuren mit Effekten vollballert, kann es recht schnell an die Grenze gehen…die Vocalspur beispielsweise würde ich (einzeln) als Wave exportieren, und dann wieder in den Mix importieren, so kann man eine Prozessor-Überlastung umgehen…(wenn man einen guten Quad einsetzt, ist das doch eigentlich alles Schnee von gestern…)

  • Robert Borrmann
    Reply

    Hallo… also das mit den macros war für mich neu und deshalb sehr spannend, leider hier nur zu kurz und schlecht erklärt. Die Reihenfolge der Befehle bei macros ist wichtig. Und das Tastaturbefehle vorher festgelegt werden müssen um in der Kette zu funktionieren. Lieber noneric die Sendung könnte wirklich hilfreicher sein, wenn solche Funktionen wie z.B. macros einstellen, genauer gezeigt und erklärt würden. 

  • RTCENTV
    Reply

    Wenn man sich ne Ordentliche Workstation kauft mit keiner billig "OEM" und oder "Gaming" Hardware und ein richtiges Interface (RME als bsp.) stemmt man auch dicke Projekte ohne Probleme. Selber schuld wenn die Leute sich diese Krüppel USB interfaces kaufen 😀

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>